Surfen lernen

Surfen lernen im Urlaub an der wunderschönen Algarve in Portugal.
Wie stellst du dir das Surfen vor?
Bei dem Gedanken an das Surfen schwirrte mir immer dieses Bild von typischen Surferboys vor Augen: braun gebrannt, mit kinnlangen und blonden Haaren.
Die Mädels richtig schön schlank und ebenfalls braun gebrannt. Und vor allem dachte ich, dass es total einfach ist. So schwer wird es doch nicht sein, da ein bisschen auf einem Brett zu stehen.

Portugal surfen lernen

Und dann entschieden mein Freund und ich uns dazu, nach Portugal zu reisen und dort das Surfen auszuprobieren. Da die Vorbereitung für mich das A und O ist, durchsuchte ich das gesamte Internet nach Infos zum Surfen und ebenfalls über Portugal und ganz schnell stieg in mir das Gefühl auf, dass es höchst wahrscheinlich gar nicht so leicht ist, wie ich bisher dachte.
Aber: Ich nehme die Herausforderung an und werde Surfen lernen.

Portugal Falesia

Der beste Ort zum Surfen lernen

Portugal gehört zu den zum Surfen am besten geeignetsten Ländern der Welt. Klar, Sri Lanka, Hawaii, Bali und so weiter sind natürlich noch besser, aber im Moment reicht das Geld noch nicht ganz dafür aus.
Dazu kommt noch, dass Portugal innerhalb Europas ist und der Flug nicht so lange dauert.
Aber auch innerhalb von Portugal sind einige Regionen in bestimmten Jahreszeiten besser für das Surfen geeignet, als andere. Und da wir ja noch Anfänger sind, machte ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Region für Anfänger im April. Bei meiner Recherche fand ich diesen Beitrag von SeaYouSoon, welchen ich super informativ und sehr hilfreich finde.
Letztendlich ging unsere Reise wegen diesem Beitrag an die Algarve.
Und ganz nebenbei natürlich auch wegen den tollen Stränden und Höhlen, welche im Internet zu sehen sind.

Falesia Beach

Der Falesia Beach

Entschieden haben wir uns für das tolle TUI Blue Falesia Hotel direkt über dem Falesia Beach. Den Beitrag zu diesem Hotel findest du hier. Der Falesia Beach ist traumhaft schön und ein würdiges Symbol der Algarve.
Besonders am Abend wird der Falesia Beach traumhaft schön, denn dann färbt sich die gesamte Küste durch den Sonnenuntergang in ein flammendes Rot.
Und der kilometerlange Strand lädt zu langen, ausgiebigen und ruhigen Spaziergängen oder einer Joggingrunde ein.

Falesia Beach

Surfen lernen im Urlaub

Die Algarve in Portugal ist der perfekte Ort zum Surfen lernen. Die Wellen bieten fast das ganze Jahr über die besten Bedingungen zum Surfen, das Wasser ist zwar kalt, da es der Atlantik ist, aber daran gewöhnst du dich recht schnell und die Umgebung ist traumhaft schön.
Diese ganzen Kriterien erleichtern das Surfen lernen natürlich enorm.
Dennoch rate ich dir, eine Surfschule aufzusuchen oder noch besser wäre es, wenn du dich in einem Surf Camp anmeldest.
Natürlich ist es möglich, dir das Surfen selbst beizubringen. Aus meiner jetzigen Erfahrung weiß ich, dass es besser ist, wenigstens in eine Grundkursstunde zu investieren.

Surfen lernen Portugal

Surfen lernen als Anfänger

Für mich stand sofort fest, dass ich mindestens eine Surfstunde absolvieren werde. Ich wollte mich da nicht abquälen und mir im schlimmsten Fall noch falsche Eigenschaften einprägen.
Und im Nachhinein war das für mich die absolut richtige Entscheidung.
In einer kleinen Gruppe bekamen wir die Grundlagen von zwei Surflehrern erklärt. Aber nicht nur in der Theorie.
Für den Surfkurs ging es direkt an den Strand, wo wir die Übungen fürs Erste im “trockenen” ausführten. Nach einigen Wiederholungen ging es dann ins Meer und wir machten “Body Surfing”. Das bedeutet, dass du die Bewegungen, welche du hinterher auf dem Surfbrett machst, erst einmal ohne Surfbrett im Wasser machst.
Dafür stellten wir uns in das Hüfttiefe Wasser, warteten auf die perfekte Welle, um uns anschließend von dieser dann bis zum Strand tragen zu lassen. Dadurch bekamen wir schon mal ein kleines Gefühl dafür, wann welche Welle wie zu nehmen ist.
Nach dem Bodysurfing kamen dann endlich die Surfbretter zum Einsatz. Wir stellten uns wieder ins Hüfttiefe Wasser und hielten das Surfbrett neben uns. Sobald wir eine tolle Welle entdeckten, ging es los und wir versuchten uns auf das Brett zu stellen und wenigstens bis zum Strand zu stehen. Glaub mir: Das sieht einfacher aus, als es ist.

Surfen lernen

Die Herausforderung beim Surfen

Am Anfang dieses Beitrages sagte ich zwar “Herausforderung angenommen”, doch dass es dann eine derartige Herausforderung wird, daran dachte ich im Vorfeld nicht. Der Grund dafür ist, dass es auf dem Surfbrett ganz schön wackelig wird und gerade wenn du denkst “Jetzt schaffe ich die Welle” rutscht du mit dem Fuß ab und landest im Wasser. Das liegt dann daran, dass dein Stand auf dem Surfbrett nicht optimal ist.
Die richtige Position auf dem Surfbrett beim Aufstehen ist auch sehr wichtig.

Folgende Punkte sind beim Aufstehen zu beachten:

  • Nicht zu weit vorne: dann neigt das Surfbrett dazu, unter Wasser zu tauchen und du schluckst literweise salziges Meerwasser.
  • Nicht zu weit hinten: dann rutscht das Surfbrett unter dir nach vorne weg.
  • Die Füße nicht zu nah an den Rand stellen: hierbei besteht die Gefahr, dass du zur Seite wegrutscht.
  • Die Füße nicht zu eng beieinander: dann bekommst du keinen sicheren Stand.

Wobei das Wort “sicher” hier erst bei Fortgeschrittenen angebracht ist.
Und diese ganzen Punkte gilt es im Bruchteil einer Sekunde beachten. Naja, nicht ganz eine Sekunde, trotzdem wirklich viel Zeit hast du dafür bedauerlicherweise nicht.

Surfen lernen Algarve

Warum reizt das Surfen dennoch?

Trotz dieser Herausforderungen ist mein Entschluss Surfen zu lernen jetzt noch stärker. Da du jedes Mal, wenn du es für ein paar Sekunden oder für einen Moment schaffst auf dem Surfbrett zu stehen, eine Glücksgefühlausschüttung bekommst. Und zwar so, dass du dich bereitwillig wieder in das eiskalte Wasser stellst und dort auf die nächste perfekte Welle wartest, in der Hoffnung, bei dieser noch besser zu werden.

Warum ins Surfcamp in Portugal?

Die Antwort auf diese Frage ist leicht zu beantworten. Ich war erleichtert, dass bei meinem ersten Surfversuch Surflehrer um mich herum waren. Die Surflehrer sagten mir, welche Welle wann am Besten ist. Und wenn etwas nicht klappte, bekam ich sofort mitgeteilt, woran es lag. Das heißt, ich hatte gar nicht die Möglichkeit mir hindernde Eigenschaften einzuprägen, welche ich mir später schwer wieder abgewöhnen. Und in einem Surfcamp bist du den ganzen Tag unter der Aufsicht von den Surflehrern, welche dich sofort auf Fehler hinweisen und dir Tipps und Hilfestellung geben.
Ich denke, dass du durch ein Surf Camp schneller das Surfen lernst und bessere Fortschritte machst.

Welche Surfschule empfehle ich?

Da ich nur einen Surfkurs mitmachte, kann ich auch nur zu einer Surfschule etwas sagen. Für meinen Surfkurs wählte ich die Albufeira Surf & SUP in Albufeira. Wirklich viel kann ich zu dieser Surfschule nicht sagen, aber mir sind die kleinen Gruppen aufgefallen, was wirklich gut ist, um das Surfen zu lernen. Zwei Stunden kosten hier 35,00 € inklusive der Ausrüstung. Kleiner Tipp: handle ein bisschen.
Die Surflehrer sind super nett und freundlich und erklären dir auch gerne mehrfach etwas, wenn du es nicht verstanden hast.

Mein Fazit

Ich freue mich schon auf meine nächsten Surferfahrungen und hoffe, dass es nicht allzu lange dauern wird, bis ich das Surfen wieder ausprobiere.
Mein absoluter Traum ist es, irgendwann auf Hawaii oder in Sri Lanka zu Surfen.

Hast du bereits Erfahrungen mit dem Surfen? Oder bist du schon Surf-Profi? Falls nichts davon auf dich zutrifft, möchtest du das Surfen auch mal ausprobieren? Schreib es in die Kommentare.

Liebe Grüße,

Julia

Surfen lernen Portugal

Portugal – Surfen lernen im eiskalten Atlantik an der Algarve
Markiert in:                                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.