Skiurlaub im Zilltertal

So viele Skiurlaube hatte ich bisher noch nicht, aber die die ich hatte waren wunderschön.
Mein letzter Skiurlaub war zwischen Weihnachten und Neujahr und diesen habe ich im Zillertal verbracht.
Wie es dort war und was ich erlebt habe, erfährst du in diesem Artikel.

Eigentlich war der Urlaub so gar nicht geplant und total spontan. Aber wie heißt es so schön: spontanes ist meistens am schönsten.
Und so war es auch. Nachdem wir eine schöne Unterkunft in Fügen gefunden hatten, machte ich mich an die Planung.

Was können wir machen? Wie wollen wir Silvester feiern? Wo wollen wir auf welche Pisten? Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? (Eine detaillierte Aufstellung unserer Reisekosten findest du hier.)

Das alles waren Fragen, mit denen ich mich ab dem Zeitpunkt der Buchung beschäftigt habe.

Zillertal – das größte Skital der Welt

Das Zillertal wird als das größte Skital der Welt angepriesen und dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen.
Insgesamt 508 Pistenkilometer, verteilt auf 4 verschiedene Skiorte.
Dabei ist der Anteil der roten Pisten am höchsten.

Skiurlaub im Zilltertal

Mayrhofen

Ein Skiort ist Mayrhofen. Da meine Schwester bereits schon mal dort war, habe ich sie natürlich ausgefragt, was wie am besten ist.
Ihr Rat an mich war: Mayrhofen ist wunderschön, aber gib deine Tochter nicht in die Skischule am Ahorn. Und ich sollte auf keinen Fall online was buchen, sondern lieber vor Ort.
Ich nahm mir ihre Hinweise zu Herzen und bin auch sehr froh darüber. Denn das Skigebiet am Ahorn wird zwar als Familienskigebiet angepriesen, ist allerdings nicht so wirklich groß und liegt auf der komplett anderen Seite zum Mayrhofener Skigebiet.
Aber dazu komme ich in einem anderen Post nochmal.

Skiurlaub im Zilltertal

Unser erster Tag

Den ersten Tag verbrachten wir damit, uns die Gegend anzuschauen und ein paar Einkäufe zu erledigen.
Allerdings gab es in Fügen gar kein Schnee und es war sogar etwas mild.
Für den Abend entschieden wir uns dafür, der nahegelegenen Therme einen Besuch abzustatten.
Die Therme war für mich was ganz anderes, als das was ich so an Schwimmbädern kannte. Die Becken waren nicht, so wie ich es gewohnt bin, gefliest, sondern bestanden aus Edelstahl. Es gab ein großes Wellenbecken, ein „Spaßbecken“, ein Außenbecken und ein Salzbecken.
Über dem Wellenbecken befand sich eine Art Saunaraum. Diese war zwar nicht extrem heiß, aber ich fands klasse, dass man die Möglichkeit hatte, sich dort ein bisschen aufzuwärmen.
Das Wellenbecken selber war ein einfaches Becken, welche zu Anfang flach war und nach hinten hin immer tiefer wurde.
Das Spaßbecken war genial. Dort gab es in der Mitte eine Art Kletterspinne oder Klettergerüst, welche besonders für Kinder sehr interessant ist. Hinter diesem Klettergerüst befand sich eine große Höhle mit Wasserstrahlen und auf der anderen Seite des Beckens gab es ein Rundbecken, in welchem immer wieder die Strömung angemacht wurde.
Das Außenbecken könnte ich leider nicht so wirklich sehen, da es aufgrund der Kälte sehr nebelig war.
Am besten hat mir das Salzbecken gefallen. Dort konnten wir uns bei angenehmem 34-36 Grad warmen Wasser schön hinlegen und entspannen.

Skiurlaub im Zilltertal

Den Abend schön ausklingen lassen

Nach dem Schwimmen fuhren wir wieder zurück zu unserem Hotel und machten es uns in unserem Zimmer bei leckerem Trüffelkäse und einem Glas Wein gemütlich. Nebenbei schmiedeten wir Pläne für die nächsten Tage und recherchierten im Internet nach den besten Möglichkeiten in der Umgebung.
Wir entschieden uns dazu den zweiten und dritten Tag in Hintertux zu verbringen. Das ist einer von den fünf Gletschern in Tirol.
Wie es uns dort gefallen hat, erfährst du in meinem nächsten Post.

Warst du schon auf einem (der fünf) Gletscher? Wo fährst du am liebsten in den Skiurlaub?

Liebe Grüße,

Julia

Mein Skiurlaub im Zillertal – Tag 1
Markiert in:         

4 Gedanken zu „Mein Skiurlaub im Zillertal – Tag 1

  • 4. Februar 2017 um 22:55
    Permalink

    Hallo Julia,
    ich liebe das Zillertal und habe schon so einige Gebiete kennen gelernt. Es ist unglaublich toll und ich komme immer wieder zurück! Dieses Jahr habe ich es noch (!) nicht geschafft in die Berge zu fahren, doch die Bretter warten schon sehnsüchtig im Keller!

    Deine Bilder sind traumhaft und ich kann deine Begeisterung nachvollziehen!

    Liebe Grüße,
    Alex.

    Antworten
    • 6. Februar 2017 um 12:52
      Permalink

      Hey Alex,
      oh cool. Fährst Du dann nur ins Zillertal oder auch an andere Orte? Was ist denn dein Libelingsort in den Bergen?
      Naja, das Jahr ist ja auch noch jung… 😉 Ich drück Dir die Daumen, dass es nicht mehr zu lange dauert!

      Vielen Dank. 🙂

      Ganz liebe GRüße an Dich!

      Antworten
  • 5. Februar 2017 um 16:11
    Permalink

    Hey,
    mein Opa hat früher immer vom Zillertal berichtet und ich fand seine Geschichten immer sehr sehr spannend.
    Selber war ich noch nie dort.
    Hab einen schönen Sonntag!

    Antworten
    • 6. Februar 2017 um 12:53
      Permalink

      Hey Jenny,
      das hört sich auch spannend an. Wenn Opas etwas berichten, dann ist es meistens toll.
      Hat Dein Opa dort gewohnt?
      Ganz liebe Grüße an Dich!

      Antworten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: