Riessersee Hotel Resort

Jetzt ist es schon drei Monate her, als wir im 4* Superior Riessersee Hotel Resort zu Besuch waren und ich denke immer wieder gerne an dieses tolle Wochenende zurück.

Und meine Gedanken zu diesem möchte ich heute gerne mit dir teilen. In Form eines Tagebuches. Ich erzähle dir, was wir dort an jedem Tag gemacht haben. Ebenfalls berichte ich dir über meinen kleinen Unfall.

Tag 1 – Freitag – Anreise

Riessersee Hotel Wellness

Relaxen im Wellnessbereich

Nach einer Anreise von guten acht Stunden mit dem Auto waren wir total kaputt und obwohl ich es sehr verlockend fand, mir die Gegend sofort genauer anzusehen, wollte ich mich doch lieber in dem Wellnessbereich entspannen.
Aber vorher hieß es einmal kurz vorstellen und erkundigen, ob es überhaupt möglich ist, vor dem Check-In schon den Wellnessbereich zu benutzen.
Ich war vielleicht aufgeregt, wie vor einem Vorstellungsgespräch. Denn immerhin war es meine erste Kooperation mit einem so tollen Hotel und ich wollte natürlilch einen guten Eindruck hinterlassen. Zum Glück wurden wir sehr freundlich empfangen und nachdem das alles geklappt hatte, holten wir unsere Sachen aus dem Auto und machten uns auf den Weg in das Riessersee Spa.
Hach, herrlich. So kann doch jeder Urlaub beginnen oder?

Riessersee Hotel Wellness

Im Riessersee Spa entspannten wir einige Stunden in der Sauna und am Pool. In diesem sind wir auch ein paar Bahnen geschwommen. Die Kulisse ist einfach so schön dort, dass ich mich wie in eine andere Welt versetzt fühlte und ganz die Uhrzeit vergaß. Aber tollpatschig wie ich bin, lief ich direkt gegen eine Poolleiter und holte mir somit am ersten Tag meine erste Verletzung und durfte die nächsten Tage auf ein blau-lila-buntes Knie blicken.

Riessersee Hotel Wellness

Kleine Ausfahrt mit dem Segway und Fat-E-Bike

Riessersee Hotel Sporthotel

Wir wollten den Tag natürlich nicht nur im Spa verbringen (obwohl das kein Problem gewesen wäre), sondern die Umgebung musste auch noch bisschen ausgekundschaftet werden und ganz besonders lockte uns der E-Fuhrpark des Riessersee Hotel Resort.
Also liehen wir uns ein Segway und ein Fat-E-Bike und nachdem wir vom Personal noch einige Tipps für eine tolle Route bekommen hatten, ging es auch schon los.
Am Riessersee entlang, hoch in die Berge, Richtung Waxensteine. Ich wagte mich sogar auf das Segway. Aber das ist wirklich gar nicht so einfach, wie es immer aussieht. Dafür benötigt man jede Menge Koordination. Auch wenn das Segway Spaß machte, absolvierte ich den Rest der Tour lieber auf dem Fat-E-Bike.

Riessersee Hotel Sporthotel

Entspannung in der großen Badewanne

Nach so einem tollen Tag wollte ich natürlich unbedingt noch in die große Badewanne. Dort entspannten wir nochmal so richtig und ließen den Tag bei einem Glas Sekt, leckerem Käse und einem Actionfilm ausklingen.

Riessersee Hotel Resort Suite Badezimmer

Tag 2 – Samstag – Action

Ausfahrt mit den Fat-E-Bikes

Riessersee Hotel Sporthotel

Den Samstag wollten wir für eine richtige Tour nutzen und liehen uns beide ein Fat-E-Bike aus. Der Plan war, den Waxenstein bis ganz nach oben zu fahren.
Die anfängliche Strecke kannten wir bereits vom vorherigen Tag, aber teilweise wurde es sehr steil.
Ich frage mich heute noch, wie es die Fahrer mit einem normalen Mountainbike dort hoch geschafft haben. Ich war wirklich sehr dankbar für die kleinen Motoren an unseren Bikes. Sonst hätte ich den Weg definitiv nicht geschafft.
Aufgrund des Akkus kamen wir leider nur bis zur Hochalm.
Dort angekommen, aßen wir zu Mittag und beobachteten anschließend ein paar Bergsteiger.
Diese kamen einen, aus meinem Blickwinkel betrachtet, waghalsigen Weg (da will ich auch noch lang) herunter.
Nach so viel Action war ich total kaputt und wir fuhren zurück ins Hotel.
Und was gibt es schöneres, als nach einem sportlich anstrengenden Tag in der Sauna und am Pool zu relaxen? Und das taten wir auch den ganzen Abend.

Riessersee Hotel Wellness

Tag 3 – Sonntag – Abreise

Abreisetag

Riessersee Hotel Resort Suite

Sonntag, der letzte Tag. Und ich war sehr traurig darüber, dass wir schon abreisen mussten. Das Hotel war so schön, der Wellnessbereich bekommt von mir eine eins mit einem Sternchen (1*), die große Auswahl am Frühstücksbuffet und zu guter Letzt natürlich das Zimmer!
Trotzallem mussten wir unsere Koffer packen und auschecken.
Aber bevor wir uns auf den Heimweg machten, durften wir nach dem auschecken nochmal zwei Bikes ausleihen und dieses Mal wollten wir weiter kommen, als nur bis zur Hochalm. Nur leider entschieden wir uns dazu, eine Abkürzung zu nehmen.
Im Nachhinein habe ich erfahren, dass der Weg eigentlich nur für Fußgänge bestimmt war. Dementsprechend schmal war er auch. Zu meinem Unglück waren die Wege, aufgrund des Regens in der Nacht, noch total nass und somit auch rutschig.

Unfall

Als ich versuchte eine Steigung hinaufzufahren passierte es: ich rutschte mit einem Rad weg und stürzte nach rechts den Abhang runter. Gott sei dank, fiel ich nicht so tief und wurde mitsamt dem Bike von einem Baumstamm aufgefangen. Allerdings klemmte ich dann zwischen Bike, Baumstamm und Boden fest und meine Begleitung musste mich dort befreien. Mein erster Gedanke galt seltsamerweise dem Bike. Aber dem ging es sehr gut, im Gegenteil zu mir. Es hatte keinen einzigen Kratzer oder dergleichen abbekommen. (Die Dinger sind aber auch robust.) Okay, das Bike ist natürlich auch auf mir relativ weich gelandet.

Auch wenn mir ständig immer irgendetwas passiert, bin ich doch froh und sehr dankbar, dass bis jetzt alles immer irgendwie glimpflich ausgegangen ist.
So auch an diesem Sonntag. Ich hatte an meinen Beinen einige Abschürfungen und mein Knöchel war verletzt. Aber obwohl ich mit dem Rücken auf einen Stein aufgeschlagen bin, merkte ich dort nur einen leichten Schmerz, welcher innerhalb von zwei Tagen auch wieder weg war.
Nach diesem Unfall brachen wir die Tour umgehend ab und fuhren zurück zum Hotel. Dort tranken wir noch einen Latte Macchiato im Riessersee Seehaus, bevor wir uns auf den Weg zur Alpspix machten. Diesmal mit dem Auto und der Gondel.

Alpspix Blick auf den Riessersee
Alpspix: Blick auf den Riessersee

Die Alpspix ist eine Aussichtsplattform mit einem sehr schönen Panorama auf Garmisch-Partenkirchen. Und von dort konnten wir sogar die Zugspitze sehen. Was uns natürlich freute, denn dadurch wurden nochmal die Erlebnisse und ganzen Emotionen unserer Zugspitzenbesteigung geweckt. Ausserdem haben wir in der Umgebung auch den Riessersee finden können.

Alpspix Blick auf die Zugspitze
Alpspix: Blick auf die Zugspitze

Alpspix

Somit war dieser Ausflug ein perfekter Abschluss eines tollen Wochenendes.

Liebe Grüße,

Julia

Einblicke in mein Tagebuch vom Riessersee Wochenende 2016
Markiert in:             

2 Gedanken zu „Einblicke in mein Tagebuch vom Riessersee Wochenende 2016

  • 18. Januar 2017 um 17:36
    Permalink

    Was für ein Ausblick und ein schöner Wellness Bereich, da wäre ich jetzt gerne 🙂
    Liebe Grüße

    Antworten
    • 18. Januar 2017 um 22:19
      Permalink

      Dankeschön. Da sagst Du was… 🙂 <3
      Ich hätte jetzt auch nichts gegen eine Runde entspannen.
      Liebe Grüße,
      Julia

      Antworten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: